Aktuelles

     

    NEUES VON SINDY:

    Gabor vom Tierschutz-Zentrum war heute mit Sindy in der Tierklinik in Budapést. Nach eingehender Untersuchung durch die Ärzte wurde festgestellt, daß die Gebärmutter und die Eierstöcke voll mit Zysten sind und dass das kleinere Übel eine Sterilisation sein wird, trotz Problemen mit der Herzklappe.

    Der OP-Termin steht noch nicht fest. Wir werden Sie selbstverständlich weiter auf dem Laufenden halten.

    Wir bitten auf diesem Wege erneut um Spenden für Sindy's OP und Nachbehandlung. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

     

    Seit gestern beherbergen die Kollegen im Tierschutz-Zentrum einen weiteren Notfall.

    Die kleine Sindy wurde auf der Strasse in Békés aufgelesen und in die dortige Tierauffangstation gebracht. Die Kolleginnen vor Ort haben versucht, die Besitzer ausfindig zu machen. Die ältere Dame, der Sindy gehörte ist verstorben und die Tochter im Ausland unauffindbar. So landete die alte Hündin wohl auf der Strasse.

    Da eine medizinische Versorgung dort vor Ort nicht möglich ist, haben die Kollegen Sindy übernommen. Nun hat sich bei der Untersuchung durch den Tierarzt herausgestellt, daß sie nicht nur eine stark vereiterte Gebärmutter-Entzündung hat sondern auch das eine der Herzklappen nicht richtig funktioniert. Somit ist eine Operation vor Ort nicht möglich, da ein Narkose- und Beatmungsgerät vorhanden sein muss um das Risiko, dass Sindy bei der OP versterben könnte, zu minimieren.

    Sindy wird nächste Woche nach Budapest in die Tierklinik gebracht werden um zuerst eine Herz-Ultraschall-Untersuchung durchzuführen um dann das weitere Vorgehen - Kastration ja oder nein - mit den Ärzten festzulegen.

    Die kleine Maus ist trotz ihres geschätzten Alters von ca. 14 Jahren munter unterwegs und den Menschen sehr zugetan. Schmusen ist das Größte für sie.

    Wir bitten an dieser Stelle um Ihre Unterstützung für die Untersuchungs- und Behandlungskosten. Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung als Betreff "Notfall Sindy" an, damit wir es entsprechend zuordnen können.

    Bankverbindung für Ihre Spende:

    Sparkasse Landshut, IBAN: DE 77 7435 0000 0020 6750 62

    Wir bedanken uns sehr herzlich für Ihre Mithilfe und werden Sie auf dem Laufenden halten.

    Sollte sich für die Omi alles zum Guten wenden, dann suchen wir natürlich auch auf diesem Wege ein Zuhause für die Kleine, wo sie ihre noch verbleibende Zeit genießen darf und verwöhnt und umsorgt wird.

     

     

     

     

     

     

    Hier sind Alle gefragt ........

     

    Viele, die unsere Homepage ab und an mal lesen oder auf Facebook mit uns verbunden sind, wissen, daß wir uns in einem kleinen Shelter in Kunszentmartón für die Hunde und deren Wohlergehen engagieren und auch versuchen, sie in ein schönes neues Zuhause in Deutschland zu vermitteln.

    Eszter, die federführend dort mit ihrer Freundin Bea tätig ist, arbeitet bei einer Einrichtung, welche bedürftige Familien betreut. Es gibt dort Kinder, deren Eltern sich keine Kleidung für ihre Kinder leisten können, keine Bettwäsche haben und auch kein Spielzeug.

    Und das Ganze gipfelt darin, daß die Kinder hungern - und das mitten in Europa - nur ein paar hundert Kilometer entfernt von Deutschland.

    Wir fahren über Ostern nach Ungarn und natürlich auch nach Kunszentmartón.

    Nun haben wir uns überlegt, dass wir Kleidung, Spielzeug, Bettwäsche, Bettdecken, Kissen etc. für Kinder und Kleinkinder sammeln möchten und diese Spenden dann mit nach Ungarn nehmen.

    Außerdem rufen wir eine Einkaufswagen-Aktion ins Leben !!!

    Jeder kann uns einen Geldbetrag spenden auf unser Vereinskonto mit dem Vermerk "Einkaufswagen-Aktion". Diese Gelder werden wir mit nach Ungarn nehmen und dort pro Spender einen Einkaufswagen entsprechend des gespendeten Betrages mit Grundnahrungsmitteln füllen. Der Wageninhalt und der Kassenzettel werden entsprechend fotografiert und benannt, z.B. Einkauf wurde durch eine Spende von Familie Müller oder Familie Meier finanziert. Wer genannt werden möchte, kann dies einfach auf der Überweisung vermerken. 

    Von uns erhalten Sie eine entsprechende Sachspenden-Quittung im Januar 2018 für das Jahr 2017.

    Und nun würden wir uns wirklich sehr freuen, wenn viele Menschen sich beteiligen...... wir sagen schon mal danke an alle helfenden Hände..... 

     

     

    Corry, Thorsten und ich fahren Mitte April wieder nach Ungarn um die Kollegen und vor allen Dingen unsere Hunde zu treffen, zu fotografieren und kennen zu lernen.

    Wir haben noch Platz um Spenden mitzunehmen.

    Dringend gebraucht wird wie immer Futter aller Art und diesmal würden wir gerne Leinen, Geschirre und Halsbänder mitbringen. 

    Wer also noch etwas hat, kann es gerne per Post schicken an folgende Adresse:

    Heike Hess, Probsteistrasse 13, 67551 Worms

    Bei größeren Mengen bin ich unter Tel. 0172 - 765 0770 (auch WhatsApp) erreichbar. Sprechen ist da einfacher als sich schreiben.

    Es wäre toll, wenn ein bißchen was zusammen kommen würde.

     

    An dieser Stelle schon mal vielen Dank für Ihre Mithilfe und Unterstützung.

     

     

    Wir sagen DANKE an Iris, die uns mit allerlei frisch gewaschener Bettwäsche versorgt hat - 84 kg in 5 Kartons kamen per UPS an.

     

     

    Und ein Karton und ein Sack mit Kinderkleidung sowie € 40,-- für unsere Einkaufswagen-Aktion erhielten wir von Elisabeth Bethge. 

    Auch hier vielen Dank.

     

     

     

     

     

    Für unsere nächste Fahrt nach Ungarn im April hatten wir zu Spenden aufgerufen. Es erreichte uns ein Spendenangebot des Tierschutzvereins Kelsterbach e.V., die jede Menge Decken, Handtücher, medizinische Artikel, Leinen, Futter, Hundespielzeug etc. hatten und deren Kellerraum aus allen Nähten platzte.

    So haben wir uns am vergangenen Freitag aufgemacht und die Sachen abgeholt. Zuhause wurde erst mal alles zwischengelagert und sortiert.

     

      Spenden eingeladen...

     

    Spenden ausgeladen und sortiert.

    Und so wurden die Spenden dann wieder eingeladen und am vergangenen Wochenende auf der Raststätte den ungarischen Kollegen übergeben. Sie haben alles schon mal mitgenommen nach Ungarn.

     

     

    Wir bedanken uns recht herzlich bei Judith Wagner und Christine Koll für die Spenden.

     

     

     

     

     

     

    Da das Tierschutz-Zentrum jetzt auch über einen Hänger verfügt, kam dieser vorletztes Wochenende zum Einsatz. Es hatten sich mittlerweile so viele Spenden angehäuft, daß meine Scheune nicht mehr zu betreten war. Selbst unsere Mülltonnen mussten im Hof stehen - es war kein Durchkommen mehr.

     

    Der Hänger fährt in den Hof....

     

    Die Scheune wird geöffnet.....

    In den Säcken befindet sich jede Menge Kleidung, Schuhe und Vorhänge und Übergardinen (von einer lieben Übernehmerin) für die Malteser in Kecskémet. Bettwäsche, Handtücher und Medikamente für das Tierschutz-Zentrum und Flohmarkt-Artikel für das Shelter in Kunszentmartón (die jungen Kolleginnen gehen am Wochenende auf Flohmärkte und verkaufen Bekleidung und Dinge des alltäglichen Gebrauchs). Das Geld kommt ausschließlich den Hunden und deren medizinischer Versorgung zu Gute.

     

     Auch das Wägelchen zum Transport der gefüllten Futterschüsseln von Zwinger zu Zwinger wurde mitgenommen. Und auch eine neuwertige Eckbank-Garnitur wurde gebraucht und ist jetzt in Benutzung in Ungarn.

    Die Spenden sind in Ungarn angekommen:

     

     

    Vielen Dank an unsere ungarischen Kollegen, die die Spenden abgeholt haben. Die Scheune ist fast leer und jetzt kann das Sammeln wieder weiter gehen zum Wohle der Menschen und Tiere in Ungarn.

    Sollten Sie Spenden für uns und unsere Hunde haben dann treten Sie doch einfach mit uns in Kontakt:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 0172 - 765 0770.

    Vielen lieben Dank.

     

     

     

     

    Wer kennt dieses Sprichtwort nicht: "Erstens kommt es anders - und Zweitens als man denkt !"

     

    Wir hatten alles aufs Sorgfältigste durchgeplant und bereits einen straffen Terminplan entworfen für unsere gemeinsame Woche in Ungarn.

    Wir, das sind Heike, Thorsten, ich (Corry) und eine engagierte Unterstützerin unseren Vereins, die uns begleiten wollte.

    Wir sollten am frühen Morgen des 15. April 2017 gemeinsam mit einem Transporter voller Spenden zum Tierschutz-Zentrum nach Kecskemét fahren und hatten geplant unter anderen unsere "Einkaufswagen-Aktion" in Kunszentmartón durchzuführen, das dortige Shelter zu besuchen, ebenso wie einen Besuch bei den Maltesern um die gesammelten Spenden dort abzugeben. Auch war ein Treffen mit einem befreundeten Verein in Szentes vorgesehen um kollegialen Schulterschluss zu üben und nebenbei Ostern gemeinsam zu feiern.

    Doch ein kleiner Dackel-Mix namens Bea warf all unsere Pläne über den Haufen. Bea verletzte sich am Tag vor der Abfahrt so schwer, daß es unverantwortlich gewesen wäre, sie in fremder Obhut zu belassen oder ihr die lange und anstrengende Fahrt zuzumuten. Um es vorweg zu nehmen, Heike hat ihre Bea so gut gepflegt, daß sie inzwischen wieder ganz gesund geworden ist, aber am Tag der Abfahrt geriet so ziemlich alles erstmal in Schieflage.

      Bea bleibt zu Hause.

     

     

    Das wollten wir Ihnen nicht vorenthalten..... 

    Unsere beiden Kolleginnen in Ungarn haben vergangene Woche, wie schon so oft, wieder mal einen Hund herrenlos auf der Strasse laufen sehen. Die Beiden waren auf dem Weg in die Tötung um die Hunde sauber zu machen, mit Futter und Wasser zu versorgen und auf dem Gelände laufen zu lassen.

    Da sie auch kein eigenes Auto besitzen und immer wieder auf die Fahrzeuge der Familienangehörigen angewiesen sind und sie auch hier nicht die Unterstützung finden, die sie eigentlich dringend brauchen, z.B. wenn ein Notfall reinkommt oder ein Hund den Tierarzt benötigt, sind sie viel mit dem Fahrrad unterwegs. Besonders im Winter bei bei zweistelligen Minusgraden kein Vergnügen.

    Also wurde der Hund kurzerhand in den Fahrradkorb verladen und so weiter transportiert....

     

     

     

     

    Die junge Hündin erhielt sofort entsprechend Futter und Wasser. Außerdem bekam sie einen Zwinger mit einer "Hütte". Wie man sieht, kann auch ein ausgedienter alter ausgeräumter Kühlschrank als Hütte dienen.

    Mása, so wurde die junge Hündin getauft, ist noch etwas ängstlich und zurückhaltend. Eszter schätzt sie auf ca. +/- 7 Monate. Von der Rasse her dürfte vielleicht ein kaukasischer Owtscharka mit von der Partie gewesen sein. Diese Rasse ist sehr widerstandsfähig und robust. Er ist weder für eine Zwinger- noch für eine ausschließliche Wohnungshaltung geeignet. Optimal für ihn ist ein freuer Auslauf in einem eingezäunten Grundstück, das er, seiner ursprünglichen Aufgabe entsprechend, bewachen darf. Da er das Bewachen von Familie und Grundstück sehr ernst nimmt, ist eine sichere Einzäunung eine Grundvoraussetzung für die Haltung eines Hundes dieser Rasse. Wieviel der rassetypischen Eigenschaften aber zum Vorschein kommen können oder werden, kann niemand voraus sagen.

    Die Erziehung muss mit viel Geduld erfolgen, denn sie können manchmal sehr dickköpfig sein. Sie sind sehr dominat und erkennen ungeeignete oder nachgiebige Personen nicht als Rudelführer an.

    Hier noch aktuelle Bilder von dieser Woche. Es hat sich, wie so oft, kein Besitzer gemeldet der die kleine Zaubermaus vermisst.. Mittlwerweile ist sie etwas "aufgetaut". Sie ist menschenbezogen und kommt mit anderen Artgenossen gut zurecht.

    Wir haben den Kolleginnen zwar eine Digital-Kamera von einer lieben Spenderin in Deutschland zur Verfügung gestellt, aber meist hben sie die Kamera nicht dabei wenn man das Teil braucht. Die Bilder sind mit dem Handy fotografiert und daher nicht so toll ausgefallen.

     

     

     

     

    Mása ist auch unter zu "vermitteltenden Hunden" eingestellt und wir würden uns freuen, wenn sie bald ein schönes Platzangebot bei Menschen, die sich mit dieser Rasse auskennen, bekommen könnte um Ungarn zu verlassen.

    Kontakt

    Hoffnungsspur e.V.
     
    Hilfe für Mensch und Tier in Ungarn
    Probsteistrasse 13
    67551 Worms/Rheinland-Pfalz

    Bankverbindung:
     
    Sparkasse Landshut
    IBAN: DE77 7435 0000 0020 6750 62
    BIC: BYLADEM1LAH

    Ansprechpartner

    Heike Hess
    Heike.Hess@hoffnungsspur.eu
    Mobil: 0172 - 765 0770

    Corinna Losert
    Corinna.Losert@hoffnungsspur.eu
    Mobil: 0170 - 203 8871

     

    Unterstützen Sie uns!

     

    © 2019 Hoffnungsspur e.V. | Alle Rechte vorbehalten.